Wundertüte SK St. Magdalena zieht gegen starke ASKÖ Schwertberg den Kürzeren

St. Magdalena
ASKÖ Schwertberg

Am gestrigen Freitagabend gastierte die ASKÖ Schwertberg beim SK St. Magdalena. Die Urfahraner hatten nach starken Leistungen zum Saisonstart zuletzt klar in Oedt verloren und konnten unter dem Motto "Wiedergutmachung" vor heimischer Kulisse auch gegen eine bärenstarke Gruber-Truppe nicht gewinnen. Indes konnten die Schwertberger an einem vielversprechenden Start anknüpfen, gewann man im Sonnleitner Stadion mit 2:1. 

Wundertüte SK St. Magdalena zieht gegen starke ASKÖ Schwertberg den Kürzeren

Wer die Tore vorne nicht macht, wird hinten bestraft

Die Anfangsminuten gestalteten sich noch recht unspektakulär, der SKM verbuchte in dieser Phase leichte spielerische Vorteile. Dies gefiel Gästecoach Wolfgang Gruber früh schon garnicht, nahm der Schwertberger Übungsleiter kurzerhand eine kleine taktische Veränderung vor, die direkt fruchtete. Die ASKÖ lief fortan mit einem zusätzlichen Stürmer höher, mutiger an und setzte den Defensivverbund der Hausherren gehörig unter Druck, woraus auch der Führungstreffer resultierte: Marko Culjak ließ sich im Laufduell die Kugel von Dominik Seyr abluchsen, der folglich SKM-Keeper Markus Asböck gefühlvoll überhob (11.). Ab diesem Zeitpunkt dominierten die Schwertberger dann auch den kompletten ersten Durchgang, lediglich die Chancenverwertung machte den Gästen zu schaffen. Sowohl Julian Kollingbaum, als auch Torschütze Seyr und Mahmut Acuma konnten Hochkaräter nicht nutzen, was kurz vor dem Pausenpfiff auch bestraft wurde. Florian Wagner stellte in Minute 45 mit einem gefühlvollen Heber auf 1:1.

Joker-Duo rettet Schwertberg

So ging es mit einem Gleichstand in die zweite Hälfte, obwohl es gut zwei oder drei zu Null für Schwertberg stehen müsste. Jene ausgelassenen Chancen kamen dann trotz großem Aufwand in Durchgang zwei vorerst nicht mehr wieder, der SKM tat sich jedoch auch ungemein schwer gegen die aggressive, gleichsam aber auch faire Gangart der Gäste. In Minute 72 dann der nächste Hochkaräter: Nach einem der zahlreichen Schwertberger Ballgewinne ging es schnell, der folgende Abschluss von Gabriel Sandner landete aber auch nur an der Querlatte. Der große Aufwand, den man über beachtliche Strecken dieses Fußballspiels betrieb sollte sich am Ende doch noch bezahlt machen. Nach einer idealen Hereingabe von Michael Wirtl-Gutenbrunner konnte Michael Hoislbauer zur vielumjubelten Führung einschießen (85.). Bei diesem Stand blieb es letztlich auch, am Ende fuhr die Gruber-Elf mit drei schwer-verdienten Punkten im Gepäck nach Hause.

Am kommenden Samstag tritt der SK St. Magdalena beim USV St. Ulrich an, während die ASKÖ Steinbach Schwertberg einen Tag zuvor den UFC PIENO Rohrbach-Berg empfängt.

Stimme zum Spiel

Wolfgang Gruber (Trainer ASKÖ Schwertberg):

„In Summe war das ein hochverdienter Sieg, den ich so in dieser Form vor dem Spiel nicht erwartet hätte."

Die Besten: Alen Zuban (ZOM), Fabian Farthofer (LV)

Landesliga Ost: SK St. Magdalena – ASKÖ Steinbach Schwertberg, 1:2 (1:1)

  • 85
    Michael Hoislbauer 1:2
  • 45
    Florian Wagner 1:1
  • 11
    Dominik Seyr 0:1

 

 

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter