Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Nächster Sieg – SV Grieskirchen bestätigt aufsteigende Form

Mode und Sport Stöcker aus Eferding präsentiert: In der Vorwoche war es endlich so weit. Nach einer scheinbar endlos andauernden Serie von zwölf sieglosen Matches setzte der SV Pöttinger Grieskirchen jener unrühmlichen Serie ein Ende und holte den ersten Dreier der aktuellen Saison in der Oberösterreich-Liga. Im heutigen Heimspiel gegen den kriselnden SV Gmundner Milch wollte man selbstredend nachlegen. Schlussendlich gelang dies auf eindrucksvolle Art und Weise.

 

Offensivfeuerwerk der Heimischen

Was der SV Gmundner Milch heute vor rund 300 Zuschauern in Hälfte eins bot, war erschreckend schwach. Man ließ die nötige Aggressivität im Spiel gegen den Ball schmerzlich vermissen und agierte ohne jeglichen Esprit im Angriffsdrittel. „Wir haben zu wenig Gegenwehr gezeigt, zu wenig Laufbereitschaft“, hadert Sektionsleiter Wolfgang Wagner. Man schaffte es einfach nicht, die Kreise der sehr gut aufgelegten Grieskirchner Akteure einzudämmen. Was die Heinle-Elf indes abzog, war richtig stark. Jene Überlegenheit aber lediglich am passiven Auftritt Gmundens festzumachen, wäre zweifelsfrei zu kurz gegriffen. „Das war die beste halbe Stunde der gesamten Saison. Eigentlich müssten wir in der Halbzeit mit 5:0 führen“, informiert Spielertrainer Christan Heinle. Tatsächlich erspielte sich der SV Grieskirchen Chancen im Minutentakt. Man muss sich einzig den Vorwurf gefallen lassen, nicht zwingend genug agiert zu haben. Klaus Kapl, Alfons Fischer, Andreas König oder Kapitän Matthias Leibetseder scheiterten etwa aus enorm aussichtsreichen Positionen. Zwei Mal belohnte man sich aber doch für einen insgesamt mitreißenden Auftritt. Schon in der dritten Minute hatte der formstarke Thomas Stadler mit einem Schuss ins lange Eck auf 1:0 gestellt. Matthias Leibetseder erhöhte in Minute 22 mit dem Kopf nach einem Eckball von Thomas Stadler auf 2:0.

 

SV Gmundner Milch insgesamt zu harmlos

Nach dem Seitenwechsel war die Partie weitestgehend ausgeglichen. Während sich der SV Gmundner Milch etwas stabilisierte, konnte der Gastgeber das atemberaubende Tempo des ersten Durchgangs nicht mehr halten. In der 66. Minute sorgte Christian Heinle dann für die Vorentscheidung. Der Spielertrainer schob nach einem Querpass des unmittelbar davor eingewechselten David Hangweirer zum 3:0 ein. Alfons Fischer vergab in der Folge die dicke Chance auf das 4:0. Eine danach einsetzende zähe Phase mit vergleichsweise wenigen Highlights beendete Gmundens Alexander Heidecker mit seinem Tor zum 3:1 (85. Minute). Einen simpel vorgetragenen Angriff schloss er nach Flanke von Tommy Schmidl per Kopf ab.

 

Stimmen zum Spiel:

Christian Heinle (Spielertrainer SV Grieskirchen):

„Das war ein hochverdienter Sieg. Über 70 Minuten war das vielleicht die beste Saisonleistung. Ein Pauschallob an die Mannschaft, ein Akteur ist aber herausgestochen.“

Der Beste: Thomas Stadler

 

Wolfgang Wagner (Sektionsleiter SV Gmundner Milch):

„Momentan funktioniert es nicht. Wir werden daran arbeiten, dass die Situation besser wird. Grieskirchen hat sich die drei Punkte verdient.“

 

BonkersBet: Unschlagbare Quoten auf die österreichischen Ligen!



Kommentare powered by Disqus
Fußball-Tracker

Fußballreisen buchen

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

 

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter

your smart connection with customers - hello again entwickelt maßgeschneiderte Apps zur digitalen Kundenbindung