Vereinsbetreuer werden

Nach Pleiten gegen Nachzügler findet Union Unterweißenbach auf die Siegerstraße zurück

In der 23. Runde der 2. Klasse Nord-Mitte empfing die Union Kefermarkt die Union Unterweißenbach. Das Duell zwischen dem Tabellensiebenten und dem Zehntplatzierten nahmen die Teams unter verschiedenen Vorzeichen in Angriff. Während die Kefermarkter nach zwei Siegen am Stück mit breiter Brust in die Partie gingen, musste die Haslinger-Elf gegen die damaligen Schlusslichter aus Windhaag und Alberndorf zuletzt bittere Niederlagen einstecken. Am Freitagabend fanden die Kicker aus Unterweißenbach wieder in die Spur, drehten nach einer 3:5-Pleite im Hinspiel den Spieß um und feierten mit einem 2:1-Erfolg den neunten Saisonsieg.

 

Haslinger-Elf geht früh in Führung

Im Feldaiststadion war den Mannen von Coach Christian Haslinger von Beginn an deutlich anzumerken, sich für die empfindlichen Niederlagen gegen die Nachzügler rehabilitieren zu wollen. Obwohl die Gäste verletzungsbedingt die etatmäßige Verteidigung vorgeben mussten, fanden die Unterweißenbacher gut ins Spiel und waren über weite Strecken die bessere Mannschaft. Nach einer Viertelstunde belohnte sich die Haslinger-Elf für einen anständigen Auftritt, als sich die Gäste über drei, vier Stationen nach vorne kombinierten, ehe Lukas Berger auf 0:1 stellte. In der Folge verabsäumten es die Unterweißenbacher, ein Tor nachzulegen - Benjamin Stellnberger und Kapitän Manuel Schmickl ließen Top-Chancen ungenutzt. Da für die Kefermarkter in Halbzeit eins lediglich Halbchancen heraussprangen, blieb es bis zur Pause beim 0:1.

Mit 40-Meter-Freistoß stellen Gäste Weichen auf Sieg

Nach dem Wiederanpfiff des umsichtigen und souveränen Schiedsrichter Mayr kontrollierten die Gäste das Geschehen und behaupteten die knappe Führung. In Durchgang zwei waren hüben wie drüben zunächst keine gefährlichen Aktionen zu erkennen, ehe die Haslinger-Elf nach einer Stunde mit einem Traum-Freistoß die Weichen auf Sieg stellte. Lukas Wurzer legte sich den Ball zurecht und nagelte das Leder aus rund 40 Metern ins rechte Kreuzeck. Am Beginn der Schlussviertelstunde wurde das Match wieder spannend, als Unterweißenbachs Kevin Windischhofer im eigenen Strafraum ein Foul beging und Behar Sabani den fälligen Elfmeter verwandelte. Die Hausherren waren fortan bemüht, das Blatt zu wenden, die Haslinger-Elf ließ hinter aber nichts anbrennen und brachte die Führung ins Ziel.

Christian Haslinger, Trainer Union Unterweißenbach:
"Die Mannschaft hat eine starke Leistung abgeliefert, sich für die zuletzt enttäuschenden Ergebnisse rehabilitiert und einen verdienten Sieg gefeiert. Eine Rangverbesserung ist durchaus möglich, in den kommenden Wochen geht es aber vor allem darum, die Jungen einzubauen. Denn im Sommer ist das eine oder andere Karriereende zu erwarten, zudem ist auch die Trainerfrage noch nicht geklärt".


Transfers Oberösterreich
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter