Union Niederneukirchen: Liga-Neuling überwintert im Niemandsland

Im Vorjahr war die Union Niederneukirchen in der Gruppe Ost aktiv. Nach einem vierten Platz in der vergangenen Saison und dem Wechsel in die 2. Klasse Nord-Ost wollte sich die Elf rund um Spielertrainer Bojan Markovic auch in der neuen Liga im Vorderfeld der Tabelle präsentieren. Nach einem gelungenen Start hatte die Union jedoch mit dem Verletzungsteufel zu kämpfen, kam in der Hinrunde nur als Achter ins Ziel und überwintert im Niemandsland der Tabelle. "Wir hätten uns mehr erwartet und sind auch nicht schlecht gestartet, ehe Verletzungen den Kader dezimiert haben. Wir mussten ständig umstellen und konnten nie mit der gleichen Mannschaft antreten", begründet Markovic das mäßige Abschneiden.

 

Gelungener Start - zu viele Gegentore

Der Liga-Neuling fuhr in den ersten fünf Runden drei "Dreier" ein. In der Folge zeigte der Pfeil oft in die falsche Richtung, standen in den übrigen acht Runden zwei weiteren Siegen vier Niederlagen gegenüber. "Aufgrund der vielen Ausfälle mussten die Jungen in die Bresche springen. Sie haben sich bemüht, es hat jedoch die Erfahrung gefehlt. Zum einen konnten wir das Fehlen von Leistungsträgern nicht kompensieren, und zum anderen war in der zweiten Herbsthälfte der Wurm drinnen", weiß der Spielertrainer. Der Tabellenachte feierte drei Heimsiege und behielt in der Fremde zwei Mal die Oberhand. Während nur vier Mannschaften öfter ins Schwarze trafen - Bojan Markovic und Jakob Hörtenhuber zeichneten für 19 der 29 Union-Treffer verantwortlich - kassierten die Top-Sechs der Tabelle weniger Gegentore. "Neben Kapitän Matthias Theissler, der einen Schienbeinbruch erlitten hat, mussten wir verletzungsbedingt weitere Defensivspieler vorgeben, hat hinten die nötige Stabilität gefehlt. In der Offensive hingegen ist es ganz gut gelaufen. Das ändert aber nichts daran, dass wir unter den Erwartungen geblieben sind, das mäßige Abschneiden war aber vorwiegend dem Verletzungsteufel geschuldet", so Markovic.

 

Ein Abgang - Trainingslager in der Steiermark

Torwart Matej Sistov steht im neuen Jahr nicht mehr zur Verfügung. "Darüberhinaus wird sich im Winter vermutlich nichts tun. Wir schenken den jungen Spielern weiterhin das Vertrauen und sind nicht auf der Suche nach Verstärkungen. Sollte sich nicht etwas Überraschendes ergeben, gehen wir ohne Neuerwerbungen in die Rückrunde", erwartet der Spielertrainer keine Transfers. Am nächsten Montag starten die Niederneukirchener in die Vorbereitung und bestreiten vier Tage später gegen Hofkirchen/Traunkreis das erste Testspiel. In den Semesterferien schlagen die Kicker ihre Zelte in der Steiermark auf und halten in Gnas ein Trainingslager ab.

 

Oberes Tabellendrittel im Visier

Auch wenn im Frühjahr keine großen Sprünge möglich sind, orientiert man sich in Niederneukirchen in der Tabelle nach oben. "Wir sind vom Fünften aus Arbing nur durch zwei Punkte getrennt und nehmen das obere Tabellendrittel ins Visier. Grundsätzlich geht es in der Rückrunde aber darum, die Defensive zu stabilisieren und zur nötigen Konstanz zu finden", meint Bojan Markovic. "Da ein gewisse Qualität vorhanden ist, wollen wir uns in der zweiten Meisterschaftshälfte ordentlich präsentieren und werden versuchen, den Aufstiegsaspiranten Punkte abzuknöpfen".

 

Spieler der Herbstsaison 2018 - Endergebnis

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter