Vereinsbetreuer werden

"Wenn ich einen Hut aufhätte, müsste ich ihn vor meiner Mannschaft ziehen"

altaltMit dem Duell zwischen der Union St.Martin/Mühlkreis und der DSG Union Scandinavian Blockhaus Pichling wurde die 16. Runde in der Landesliga Ost powered by Axenda mehr als nur würdig beendet. Die knapp 500 Besucher bekamen dabei ein temporeiches Match und fünf Treffer geboten. "Wir hatten erneut kein Glück, haben uns aber den Sieg durch eine tolle moralische Leistung der Mannschaft regelrecht erarbeitet", strahlte St. Martins Trainer Franz Hofer nach dem Schlusspfiff über den 3:2-Heimsieg, während Pichling-Coach Erich Wagner nicht nur der zweimalig vergebenen Führung nachtrauert, sondern auch zwei Verletzte zu beklagen hatte. "Zudem war der zweite Treffer für mich irregulär."

 

Takacs bringt Außenseiter in Front - Eisschiel löst Versprechen ein

Von der ersten Minute an erlebten die zahlreich ins Aubachstadion gepilgerten Fans eine sehr ansprechend Landesliga-Partie. Schon in der Anfangsphase zappelte der Ball im Netz, hatte ihn Lukas Leitner nach mustergültiger Vorlage von Sturmpartner Alexander Katzmaier aber im Rutschen mit der Hand über die Linie befordert, verwehrte FIFA-Referee Drachta dem Treffer völlig zurecht die Anerkennung. Nach einem gefährlichen Katzmaier-Schuss fanden die Pichlinger aber gut in die Partie und durften nach 25 Minuten sogar die Führung bejubeln. Verteidiger Thomas Gröbl verlängerte einen Flankenball unglücklich genau in Richtung Andras Takacs, der das Leder aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Die Wagner-Elf wirkte nach dem Führungstreffer beflügelt, konnte aber die Feldvorteile nicht in Zählbares ummünzen, scheiterten die Angreifer auch an Heim-Keeper Christian Eckerstorfer, der den am Knie verletzten Stammgoalie Jürgen Elmer heute vertrat. Knapp zehn Minuten vor dem Pausenpfiff zirkelte dann Lukas Leitner einen Freistoß von der linken Seite schön in die Mitte und der aufgerückte Steefan Eisschiel besorgte mit dem Kopf den vielumjubelten 1:1-Ausgleich. "Endlich! Stefan hat mir vor dem Spiel versprochen, dass er heute ein Tor gemacht, dieses Versprechen hat er eingehalten", schmunzelt Coach Hofer. Vor der Pause erlitten die Gäste noch einen Schock, musste der bis dahin stark aufspielende Andras Takacs mit Verdacht auf Zerrung ausgewechselt werden.

"Verspätetes Ostergeschenk" und umstrittener Treffer

Nach dem Seitenwechsel kamen die Heimischen mit mehr Elan aus der Kabine, durch ein "verspätetes Ostergeschenk" durften aber die Pichlinger jubeln. Tormann Eckerstorfer wollte einen Ball mit dem Fuß annehmen, das Leder versprang sich, Sebastian Wurmlinger spritzte dazwischen und schob das Leder vorbei am verdutzten Keeper zur erneuten Führung in die Maschen. Der Herbstmeister ließ sich aber von diesem Gegentreffer nicht beirren und suchte weiterhin sein Heil in der Offensive. In der 68. Minute dann eine spielentscheidende Szene. Lukas Leitner ging energisch in die Tiefe, es kam zum Zweikampf mit Pichlings Markus Stöger, Leitner setzte sich robust durch, Stöger ging zu Boden, der Schiedsrichter ließ weiterspielen und  in der Mitte verwertete Alexander Katzmaier eiskalt zum 2:2. Für die Heimelf und den Schiedsrichter ein regulärer Treffer, Pichling-Coach Wagner sieht die Sache naturgemäß etwas anders: "Markus Stöger ist hier klar über den Haufen gerannt worden, hat einen Riesenbluterguss erlitten und musste nach toller Leistung verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für mich war dieser Treffer klar irregulär." Bundesliga-Schiedsrichter Drachta hatte keine Regelwidrig erkannt und gab den Treffer.

Leitner entscheidet packende Partie mit Freistoßtreffer

Pichling versuchte nun den Punkt über die Distanz zu bringen, waren die beiden verletzungsbedingten Ausfälle nun klar spürbar. St. Martin drückte und traf in der 80. Minute. Nachdem er zuvor gefoult worden war, versenkte Lukas Leitner den daraus resultierenden Freistoß gekonnt im gegnerischen Kasten und stellte unter tosendem Applaus auf 3:2. Die aufopferungsvoll agierende Wagner-Elf warf noch einmal alles nach vorne, wurde aber für den Mut und die gute Darbietung nicht mehr mit einem Zähler belohnt. St. Martin durfte sich nach 93 Minuten hingegen über einen knappen Heimsieg und die rückeroberte Tabellenführung freuen.

Stimmen zum Spiel:

Franz Hofer (Trainer Union St. Martin/Mkr.)
"Wenn ich einen Hut aufgehabt hätte, müsste ich ihn heute vor meiner Mannschaft ziehen. Wir hatten wieder kein Glück und haben uns den Sieg über den Willen und die Moral hart erarbeiten müssen. Das war ganz wichtig, waren die letzten zwei Wochen - durch die Absage in Weißkirchen - nach der Auftaktniederlage gegen Katsdorf sehr schwierig, wussten wir nicht, wo wir wirklich stehen. Der Sieg heute war wirklich ein großer Verdienst der gesamten Mannschaft, werden wir nun den gestrigen Geburtstag von Jürgen Fuchs gebührend nachfeiern, haben sich die Spieler heute sicherlich auch das eine oder andere Seiterl Bier verdient!"

Die Besten: Pauschallob (insbes.: Stefan Eisschiel, Lukas Leitner, Alexander Katzmaier

Erich Wagner (Trainer DSG Union Pichling):
"Die Knackpunkte waren heute sicherlich die Verletungen von Takacs und Stöger, die beide toll gespielt haben, und der aus meiner Sicht klar irreguläre 2:2-Ausgleichstreffer, dem aus meiner Sicht ein klares Foul von Leitner an unseren Spieler Stöger vorangegangen ist. Schade, die Leistung der Burschen hat sicher gestimmt, hätten wir uns heute den Sieg absolut verdient gehabt."

Die Besten: Martin Ivos, Markus Stöger

Redaktion


Transfers Oberösterreich
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter