Ligaportal-Spiel der Runde: Union Edelweiß oder ASKÖ Oedt – Wer nutzt das Derby, um in die Spur zu finden?

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: Viele Fragezeichen vor dem Linzer Derby. Die Union Edelweiß und die ASKÖ Oedt eint gegenwärtig in gewisser Weise die Tatsache, dass man nicht genau weiß, wo man steht. Vergleichsweise viele Gegentore und eine schwache Punkteausbeute auf der einen Seite, ein Trainerwechsel und zu wenig Konstanz auf der anderen. Vor dem Ligaportal-Spiel der Runde 5 der Oberösterreich-Liga folgt eine Gegenüberstellung in ausgewählten Aspekten.

 

Rückblick

Union Edelweiß: Am vergangenen Wochenende kassierte man gegen den SV Grieskirchen schon die dritte Pleite – im erst vierten Match. Eine derartige Anzahl an Niederlagen musste man etwa im gesamten Herbst der Vorsaison hinnehmen. „Wir erhalten mehr Gegentore als beispielsweise in der letzten Spielzeit. Außerdem agieren wir noch nicht so effizient, speziell bei eigenen Chancen“, informiert Coach Andreas Gahleitner.

ASKÖ Oedt: Der neue Übungsleiter Stefan Rapp saß am Samstag das erste Mal auf der Trainerbank der ASKÖ Oedt, als man mit dem ASK St. Valentin die Punkte teilte (1:1). Unter der Woche durfte er dann auch den ersten Sieg bejubeln. Man warf ASKÖ Donau Linz mit 1:0 aus dem Baunti Landescup. „Gegen St. Valentin war viel Leerlauf dabei, aber auch gute Phasen. Wir haben am Dienstag gegen Donau dann versucht, das besser zu machen. Das ist ganz gut gelungen. Der Auftritt war in Ordnung“, sagt Stefan Rapp. Der amtierende Meister agierte im jüngsten Cup-Spiel disziplinierter, organisierter als im bisherigen Saisonverlauf.

Fussball Union Edelweiss Linz vs Askoe Donau Linz 25.10.2018 14

Arbeitspensum

Union Edelweiß: Defensive Kompaktheit, mehr Effizienz im vordersten Drittel – Andreas Gahleitner weiß, wo der Hebel anzusetzen ist. „Wir setzen dementsprechende Schwerpunkte im Training. Wir versuchen, Spieler vermehrt in Drucksituationen zu bringen, wie sie auch im Spiel auf sie zukommen“, betont er.

ASKÖ Oedt: „Es gibt viele Punkte, an denen wir in Zukunft arbeiten müssen“, unterstreicht Stefan Rapp und meint damit insbesondere die Positionierung in der Offensive und die Absicherung. „Auch das Spiel im letzten Drittel müssen wir verbessern“, ergänzt er.

Fussball Baunti Landescup 17 18 Finale WSC Hertha Wels vs Askoe Oedt 31.05.2018 12

Gegnerstudium

Union Edelweiß: Andreas Gahleitner weiß um die hohe individuelle Qualität im Kader Oedts. Gleichzeitig ist er sich aber der Tatsache bewusst, dass auch beim Gegner momentan nicht alles funktioniert. Schon in der zweiten Runde des Baunti Landescups traf er mit seiner Truppe auf die ASKÖ Oedt. Damals zog man knapp mit 0:1 den Kürzeren. „Wir haben da eine ordentliche Partie abgeliefert, hätten auch gewinnen können“, weiß er. Angesprochene fehlende Effizienz wurde aber auch in diesem Duell der Union Edelweiß zum Verhängnis. Man beobachtete die ASKÖ Oedt nun gegen den ASK St. Valentin und gegen ASKÖ Donau Linz. „Wir wissen viel über diesen Gegner“, fügt Andreas Gahleitner an.

ASKÖ Oedt: Auch Stefan Rapp betont die individuelle Klasse der Union Edelweiß, nennt in diesem Zusammenhang etwa Mittelfeldmann Akif Imamovic oder Verteidiger Ivica Jurinovic, der bei Standards eine enorme Gefahr ausstrahlt. „Das ist eine gute Mannschaft, wenn man sie spielen lässt. Gegen uns ist grundsätzlich jeder voll motiviert. Das ist klar“, sagt Oedts Neo-Coach.

 

Fotocredit: Harald Dostal 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Fußball-Tracker
Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter