SK Admira Linz möchte 12-jährige Nagl-Ära erfolgreich beenden

Der SK Admira Linz kam in der vergangenen Saison als Sechster in Ziel. Nach einer mäßigen Rückrunde taten sich die Urfahraner auch im Herbst schwer, beenden die Hinrunde der Landesliga Ost nur auf dem elften Platz und sind vom "Strich" lediglich aufgrund der besseren Tordifferenz getrennt. "Das letzte Jahr war kein berauschendes und sind sowohl im Frühjahr als auch im Herbst unter den Erwartungen geblieben. Bekanntlich stehen viele Studenten in unseren Reihen, weshalb sich das Training überaus schwierig gestaltet und demnach die nötige Konstanz fehlt", erklärt Sektionsleiter Raphael Alic und hofft, dass die letzte Rückrunde unter Trainer Wolfgang Nagl eine erfolgreiche sein wird.

 

Nach gelungenem Start mit holpriger Hinrunde - zu viele Gegentore

Die Admiraner kamen mit zwei Siegen exzellent aus den Startblöcken, konnten den Schwung aber nicht mitnehmen, im Gegenteil. In den folgenden elf Spielen sprangen nur zwei weitere "Dreier" heraus, musste der SKA nicht weniger als sieben Niederlagen einstecken. "Obwohl uns ein guter Start gelungen ist und am Beginn der Saison Selbstvertrauen tanken konnten, ist es im Herbst nicht wunschgemäß gelaufen. Das hatte unter anderem auch damit zu tun, dass wir das Fehlen von Lukas Schmidsberger, der aus beruflichen Gründen in Kanada weilt, nicht kompensieren konnten und der Denker und Lenker gefehlt hat", so Alic, der sich über drei Heimsiege freuen konnte - in der Fremde behielt der Tabellenelfte nur einmal die Oberhand. Während nur fünf Mannschaften mehr Treffer bejubeln durften, kassierten lediglich vier Teams mehr Gegentore. "Die zu vielen Gegentore sind unser größtes Problem. Schuld daran trägt nicht alleine die Defensive, sondern sind im Mittelfeld nicht kompakt genug. Aber es ist in der Hinrunde generell nicht gut gelaufen und sind uns der aktuellen Abstiegsgefahr bewusst", weiß der Sektionsleiter.

 

Mögliche Abgänge

Am Bachlberg wird sich der Kader in der Winterpause möglicherweise verändern. "Es ist nicht auszuschließen, dass uns ein, zwei Spieler verlassen werden. Grundsätzlich sind keine Zugänge geplant, halten die Augen und Ohren aber offen", meint Raphael Alic. Am Montag startet der SK Admira in die Vorbereitung und bestreitet am kommenden Freitag gegen OÖ-Ligist Weißkirchen das erste Testspiel. Da die Urfahraner vor Ort ausgezeichnete Bedingungen vorfinden und regelmäßig auf Kunstrasen trainieren können, wird auf ein Trainingslager in der Ferne einmal mehr verzichtet.

 

Oberes Tabellendrittel im Visier

Nach zwölf vorwiegend erfolgreichen Jahren endet im Sommer die Ära von Trainer Wolfgang  Nagl - auch das letzte Kapitel soll ein Positives sein. "Alle Beteiligten arbeiten daran, dass die ungewöhnlich lange Zeit ein erfolgreiches Ende findet. Demzufolge wollen wir uns im Früjhahr von unserer besten Seite präsentieren", so Alic. "Das Ziel war und ist, ein Platz zwischen vier und sechs. Es wird nicht einfach, dieses Vorhaben zu realisieren, aber in der Tabelle sind die Mannschaften dicht gedrängt, ist mit einer starken Rückrunde viel möglich. Zunächst geht es aber darum, ähnlich gut zu starten wie im Herbst und die Abstiegsgefahr ehestmöglich zu bannen".

 

Spieler der Herbstsaison 2018 - Endergebnis

Transferliste

 

Günter Schlenkrich 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter